Falls diese Nachricht nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

Anlässlich des Nationalen Aktionstags Alkoholprobleme: wenn Alkohol zum Medikament wird...

Sehr geehrte Leserinnen und Leser

Der diesjährige Nationale Aktionstag Alkoholprobleme findet am 24. Mai statt.
Das gewählte Schwerpunktthema "Dreimal täglich – wenn Alkohol zum Medikament wird" will so verstanden werden, dass manche Menschen Alkohol trinken, um Beschwerden zu lindern. Das Risiko, eine Konsumstörung zu entwickeln, steigt bei einem solchen Konsummotiv. Menschen mit bestimmten psychiatrischen Erkrankungen sind stärker gefährdet, einen problematischen Alkoholkonsum zu entwickeln als psychisch Gesunde. Wenn sich das Grundleiden verschlimmert, entsteht ein Teufelskreis aus dem die Betroffenen nur schwer wieder herausfinden.
Ziel des Nationalen Aktionstags Alkoholprobleme ist es, Bevölkerung, Medien und Entscheidungsträger für die Situation von Menschen mit Alkoholproblemen zu sensibilisieren. Mehr zum Thema in unserer aktuellen Medienmitteilung.

Wir wünschen Ihnen eine gute Lektüre!
Monique Portner-Helfer, Mediensprecherin


Angebote zur Thematik:

Andere aktuelle Themen:


Konsumieren Sie legales Cannabis?

Mit Ihrer Mitwirkung an der Befragung über den Konsum von legalem Cannabis erlauben Sie uns, ein aufschlussreicheres Wissen zu Cannabidiol (CBD) und der Konsumierenden zu erlangen. Jetzt teilnehmen!

Umfangreiche Informationen zu Cannabidiol liefert das Faktenblatt CBD von Sucht Schweiz.

Aus dem Handbuch* Praxis Suchtmedizin: Cannabinoide in der Medizin
Das neue Dossier gibt Auskunft über den therapeutischen Einsatz von Cannabinoiden in der Medizin.
Lesen Sie auch das umfangreiche Dossier zu legalem Cannabis.

*Die Homepage wurde spezifisch als Unterstützung für Hausärzte sowie Notfallärzte, Apotheker, Gesundheitsdienste des Straf- und Massnahmevollzuges und Fachleute aus der Psychiatrie konzipiert. Das "Handbuch" enthält konkrete Handlungsanleitungen zur Früherkennung und Behandlung von Personen mit problematischem Konsum oder Abhängigkeit von verschiedenen Substanzen.

Unser Tätigkeitsbericht 2017 steht ab jetzt zum Download bereit.
Der Bericht dokumentiert ein Jahr des Wandels mit seinen Aktivitäten und Ereignissen und illustriert die gesetzten Schwerpunkte aus Prävention, Forschung, Information und Hilfe.


In eigener Sache: Auf Sommer oder nach Vereinbarung suchen wir eine/n Projektmitarbeiter/in Suchtprävention für eine Mutterschaftsvertretung (40% für 4 Monate). Interessiert?


Weiterbildung zum Thema "Kinder aus suchtbelasteten Familien"


Es gibt noch freie Plätze für die
Multiplikatoren-Fortbildung
zum Thema "Kinder aus suchtbelasteten Familien" am 29. und 30. Mai 2018!


Eine Fortbildung für Fachleute, die sich im Bereich der Sensibilisierung anderer Fachpersonen und Berufsgruppen engagieren möchten. Mehr Infos...



RAT UND HILFE

Das Beratungsteam von Sucht Schweiz
steht Ihnen unter der
Gratisnummer 0800 104 104 zur Seite.
 

DANKE
Sucht Schweiz ist eine unabhängige Stiftung.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung
Postkonto: 10-261-7

       Newsletter abmelden 

 

Sucht Schweiz
Avenue Ruchonnet 14
1001 Lausanne
Schweiz

+41 21 321 29 11
webmaster@suchtschweiz.ch
www.suchtschweiz.ch