Falls diese Nachricht nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

Jahresbeginn: Zeit, um in die Zukunft zu blicken

Der Jahresbeginn ist für viele der Moment, Akzente zu setzen. Für Sucht Schweiz bilden Projekte für Kinder im 2019 einen weiteren Schwerpunkt. Fulminanter Auftakt ist die Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern vom Februar. Auch die Empfehlungen und Tipps für Eltern zu Fragen rund um Substanzen, problematische Verhaltensweisen oder aktuellen Trends zählen dazu.

Wir wollen Sie, sehr geehrte Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr wieder für die Tätigkeiten und Neuigkeiten von Sucht Schweiz interessieren und wir bedanken uns an dieser Stelle für Ihr Interesse und Ihre bisherige Unterstützung. Dank Ihnen und der guten Zusammenarbeit mit unseren Partnerinnen und Partnern ist die Vielfalt an realisierten Projekten erst möglich.

Das Suchtschweiz-Team

Ankündigung: Schweizer Suchtpanorama 2019

Kennen Sie das von Sucht Schweiz alljährlich publizierte Suchtpanorama?

Wir freuen uns, Ihnen sein baldiges Erscheinen am 5. Februar 2019 anzukündigen!
Das umfassende Mediendossier gibt unter anderem zu diesen Themen Auskuft: Wie wirkt sich der Konsum von Alkohol, Tabak, illegalen Drogen oder das Geldspiel auf die Gesellschaft aus? Welches sind die aktuellen Konsumtrends bei Alkohol, Tabak, Medikamenten und illegalen Drogen in der Schweiz? Wie entwickeln sich das Online-Verhalten und das problematische Geldspiel? Wie geht die Gesellschaft mit Suchtfragen um? Wie kann die Gesundheit der Konsumierenden bestmöglich geschützt werden?

Während der Aktionswoche wird es interessante Projekte und Ausstellungen geben!
Im Rahmen der Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern vom 11. bis zum 17. Februar 2019 werden Aktivitäten zum Thema Kinder aus suchtbelasteten Familien in vielen Kantonen organisiert. Schauen Sie, was in Ihrer Region geplant ist!

Unser Weiterbildungsangebot für Fachleute in 2019

Die Multiplikatoren-Fortbildung zum Thema "Kinder aus suchtbelasteten Familien" richtet sich an Fachleute, die sich im Bereich der Sensibilisierung anderer Fachpersonen und Berufsgruppen engagieren möchten.

Termin: 17./18. Juni 2019, Zürich


Das Programm
Online-Anmeldung

Seien wir ehrlich: Eltern zu sein ist schön und bereichernd, aber nicht immer einfach.
Die Kinder werden im Laufe ihrer Entwicklung, vor allem im Jugendalter, unabhängig und gewinnen Eigenständigkeit. Diese Veränderungen prägen auch unser Leben als Eltern.

Möglicherweise haben Sie in den letzten Wochen in den Schweizer Medien auch vom Verdampfer "Juul" gelesen oder gehört? Die neueste Ausgabe unseres Elternewsletters fasst fünf Dinge zusammen, die Sie über dieses und ähnliche Produkte wissen sollten. Den Newsletter lesen.

Ich möchte den Elternnewsletter gratis abonnieren.

©shutterstock-MORGANTOWN
        Soeben erschienen: Das Faktenblatt zum Thema Juul. Zum Herunterladen.


"Das Zusammenleben in der Gruppe fördern"

Dies ist der Grundgedanke im neuesten Newsletter unseres Präventionsprogramms Tina und Toni© für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren. Falls Sie das Programm noch nicht kennen sollten, und in Tagesstrukturen wie Mittagstischen, Kinderbetreuungsstätten, Freizeiteinrichtungen, Quartierhäusern oder anderen Strukturen erzieherisch tätig sind, könnte das Programm für Sie von Nutzen sein!

Neu für Moderatorinnen und Moderatoren einer Gesprächsrunde:
Unterstützende Materialien für die Präventionsarbeit mit Migrantinnen und Migranten zum Thema Geldspielsucht


Das Kartenset zum Thema Geldspielsucht in 11 Sprachen dient der Sensibilisierung und ist für die Arbeit in Gesprächsgruppen konzipiert. Die dazugehörige Moderationsanleitung mit weiterführenden Informationen zu den Karten kann kostenlos dazu bestellt werden.

Hier geht es zur Beschreibung und Bestellmöglichkeit in unserem E-Shop.


Beschäftigen Sie sich als Fach- oder sonstig interessierte Person  mit Jugend und Medien? Der Ergebnisbericht zur Studie JAMES wurde Ende 2018 veröffentlicht:

JAMES = Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz.

Die Studie liefert im Zweijahresrhythmus repräsentative Zahlen zur Mediennutzung von 12- bis 19-jährigen Jugendlichen in der Schweiz. Sie beleuchtet positive und negative Aspekte der Mediennutzung und liefert wissenschaftlich verlässliche Daten für Behörden, Fachpersonen und Interessierte. Auch die neueste Ausgabe hat spannende Befunde zu neuen Tendenzen zu präsentieren. Studie herunterladen.

In der Rubrik "Fazit. ForschungsSpiegel von Sucht Schweiz" im SuchtMagazin 5|2018 erfahren Sie, was Sie schon immer über den illegalen Drogenmarkt für Heroin wissen wollten.
Dem Inhalt des Artikels liegen Ergebnisse von "MARSTUP" zugrunde - einer Studie zum Markt von illegalen Substanzen im Kanton Waadt.
Sie beantwortet Fragen wie beispielsweise: Wie sieht der Markt für illegale Substanzen in der Schweiz aus? Wieviel Heroin wird konsumiert und was kostet es? Wie und wo kann der Stoff gekauft werden? Wie rein ist Heroin resp. wie oft wird es gestreckt? Und womit? In welcher Form wird das Heroin verkauft und wer kontrolliert den Heroinmarkt in der Schweiz? Artikel lesen oder in unserem E-Shop nach weiteren Ausgaben von Fazit suchen.
Foto: Suchtschweiz

Alkohol und illegale Drogen:
Aktualisierungen auf "Zahlen und Fakten"



Zur Übersicht



RAT UND HILFE

Das Beratungsteam von Sucht Schweiz
steht Ihnen unter der
Gratisnummer 0800 104 104 zur Seite.
 
DANKE
Sucht Schweiz ist eine unabhängige Stiftung.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung
Postkonto: 10-261-7
IBAN: CH63 0900 0000 1000 0261 7



 

Sucht Schweiz
Avenue Ruchonnet 14
1001 Lausanne
Schweiz

+41 21 321 29 11
webmaster@suchtschweiz.ch
www.suchtschweiz.ch