Falls diese Nachricht nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

Junge Menschen brauchen besonderen Schutz

Liebe Leserinnen und Leser

Die Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern, welche vom 11. bis 17. Februar stattgefunden hat, war ein grosser Erfolg. Verschiedene Fachorganisationen haben zahlreiche Aktivitäten mit viel Sorgfalt auf die Beine gestellt. Infonachmittage, Fachbeiträge, Interviews und Märchen und Musik, Ausstellungen, Kinoabende… die Mitwirkenden liessen sich sehr viel einfallen, um die Thematik einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Mein persönlich eindrücklichstes Erlebnis war ein in Bern im Rahmen der Ausstellung "Sicht auf Sucht" erzählter Erlebnisbericht einer Frau, die mit einem alkoholkranken Vater aufgewachsen ist: "Eine Kindheit in Alarmbereitschaft". Diese Schilderung sowie alle anderen, die während der Aktionswoche zu hören oder zu lesen waren, unterstreichen die Notwendigkeit, auch nächstes Jahr eine Aktionswoche durchzuführen.
Sucht Schweiz wird diese erneut koordinieren und auf diese Weise dazu beitragen, betroffenen Kindern eine Stimme zu geben!

Monique Portner-Helfer, Mediensprecherin


Interessiert an Suchtprävention in der Ausbildung?

Prev@WORK ist ein Präventionsprogramm, welches sich an Jugendliche und junge Erwachsene in der Berufsausbildung, und an deren direktes berufliches Umfeld richtet. Mit interaktiven Methoden werden neben der Suchtthematik auch Aspekte der psychischen Gesundheit angesprochen.
Sie möchten sich selber als MultiplikatorIn ausbilden lassen, um Präventionsseminare zu leiten? Am 9. und 10. September findet die nächste Schulung in Zürich statt.
Oder Sie sind ein Betrieb, eine Berufsschule oder leiten ein Motivationssemester und möchten ein Prev@Work Seminar organisieren? 
Erfahren Sie mehr über das Projekt.

Ein Flyer bündelt alle Informationen zum Programm, Sie können ihn in unserem E-Shop bestellen oder herunterladen.

Im SuchtMagazin: "Jugendliches Rauschtrinken"

Kater, Erinnerungslücken, Erbrechen, peinliche Dinge tun: Etliche Jugendliche berichten über solche Konsequenzen nach übermässigem Alkoholkonsum.
Wie gross ist die Bereitschaft der Jugendlichen, die negativen Folgen eines Rausches zu tragen?

Eine aktuelle Forschungsstudie setzt sich damit auseinander, was jugendliche Rauschtrinkende aus den Folgen ihres Alkoholkonsums lernen, bzw. bereit sind, zu akzeptieren.

Foto: ©fotolia

Lesen Sie hierzu den Artikel oder suchen Sie in unserem E-Shop nach weiteren Ausgaben von Fazit. ForschungsSpiegel zu verschiedensten Thematiken.

Aktuelle Medienthemen


Unsere Reihe "Im Fokus" bietet aktualisierte Ausgaben zu folgenden Themen:


Aktualisierungen auf "Zahlen & Fakten"


Wenn Sie sich einen Überblick über neuste Konsumtrends verschaffen wollen oder ein Thema im Suchtbereich vertieft recherchieren möchten, finden Sie auf diesen Seiten fundierte Fakten und aktuelle Zahlen.


Kommen Sie in unser Team!
Per 1. Mai 2019 oder nach Vereinbarung suchen wir eine/n

administrative/r Mitarbeiter/in der Präventionsabteilung (60%). Interessiert?


RAT UND HILFE

Das Beratungsteam von Sucht Schweiz
steht Ihnen unter der
Gratisnummer 0800 104 104 zur Seite.
 
DANKE
Sucht Schweiz ist eine unabhängige Stiftung.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung
Postkonto: 10-261-7
IBAN: CH63 0900 0000 1000 0261 7



 

Sucht Schweiz
Avenue Ruchonnet 14
1001 Lausanne
Schweiz

+41 21 321 29 11
webmaster@suchtschweiz.ch
www.suchtschweiz.ch