Bei fehlerhafter Darstellung der E-Mail klicken Sie bitte hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Wie in jedem Frühjahr haben wir einen ausführlichen Bericht über unsere Aufgaben und Projekte des vergangenen Jahres publiziert. Der Tätigkeitsbericht listet nicht nur die Aktivitäten der Prävention, Wissensvermittlung und Forschung auf, sondern enthält auch die detaillierte Jahresrechnung sowie statistische Angaben. Er steht Ihnen jetzt zur Einsicht und zum Download bereit.

Die Trägerschaft zur Eidgenössischen Volksinitiative "Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung" sammelt noch fleissig Unterschriften. Die Initianten stehen nun bei 90'000 gesammelten Unterschriften. Wenn Sie die Initiative unterstützen möchten, weil auch Sie sich sinnvolle Massnahmen gegen Tabakwerbung, für den Jugendschutz und den Schutz der öffentlichen Gesundheit wünschen, können Sie dies mit Ihrer Unterschrift tun.

Unser Dank ist Ihnen sicher!
Grégoire Vittoz, Direktor Sucht Schweiz


Worum es bei der Dialogwoche Alkohol geht

Die Dialogwoche Alkohol
vom 16. bis 26. Mai bietet Fachstellen die Möglichkeit, über die Risiken des Alkohols im fortschreitenden Lebensalter aufzuklären. Für Interessierte ist sie Anlass, alltagsnahe Hinweise und mehr über Unterstützungsangebote zu erfahren.
Unsere aktuelle Medienmitteilung zur Thematik geht unter anderem auch auf die Wechselwirkung von Alkohol und Medikamenten und die daraus resultierenden Risiken ein:



Alkohol: Die Risiken im Alter werden durch Medikamente verstärkt
Sieben Prozent der 65- bis 74-Jährigen in der Schweiz trinken chronisch risikoreich – das ist mehr als in jüngeren Altersgruppen. Aber auch moderater Alkoholkonsum kann bei älteren Menschen heikel sein, da ihr Körper Alkohol weniger gut verträgt und weil Wechselwirkungen mit Medikamenten auftreten können. Die diesjährige Dialogwoche Alkohol vom 16. bis 26. Mai ist die Gelegenheit, mehr über die Risiken des Alkohols im fortschreitenden Lebensalter zu erfahren.
Medienmitteilung lesen.
©denisproduction.com - Fotolia


Neues in unseren Statistikseiten "Zahlen und Fakten"
Folgende Aktualisierungen stehen jetzt zur Ansicht sowie zum Download bereit:

Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz - Verzeigungen und Ordnungsbussen betreffend folgender Substanzen:
 

Reinheitsgehalt von Drogen:




Weiterbildungsangebot und Kurs für Ratsuchende:

Werden Sie Prev@Work MultiplikatorIn!

Prev@Work = Suchtprävention in der Ausbildung
Diese Fortbildung richtet sich an Fachpersonen, welche zukünftig Präventionsseminare für Auszubildende und AusbilderInnen nach dem neuen Curriculum von Prev@ WORK durchführen möchten. An der zweitägigen  Fortbildung eignen sich die Teilnehmenden die thematischen Module und die dafür relevanten didaktischen Methoden an
Termin:  9./10. September 2019, Zürich

Erfahren Sie mehr.
Sich online anmelden.



Kursangebot "Gemeinsam stark!" ein Kurs für suchtbetroffene Eltern und ihre Kinder
(6-12 J)

Der Kurs stärkt die Erziehungskompetenzen der Eltern und festigt das Selbstwertgefühl der Kinder.
Verschiedene Fachstellen bieten diese aktuell an, wie beispielsweise die Fachstelle Arche Zürich oder die Perspektive Solothurn.
Wenden Sie sich bitte an uns, wenn Sie Interesse haben! Wir können Sie über Angebote informieren: Sabine Dobler, Projektleiterin Prävention, Tel. 021 321 29 77.


RAT UND HILFE

Das Beratungsteam von Sucht Schweiz
steht Ihnen unter der
Gratisnummer 0800 104 104 zur Seite.
 
DANKE
Sucht Schweiz ist eine unabhängige Stiftung.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung
Postkonto: 10-261-7
IBAN: CH63 0900 0000 1000 0261 7



 

Sucht Schweiz
Avenue Ruchonnet 14
1001 Lausanne
Schweiz

+41 21 321 29 11
webmaster@suchtschweiz.ch
www.suchtschweiz.ch