Forschende haben den Cannabismarkt im Kanton Waadt untersucht

                                                                
 Bei fehlerhafter Darstellung der Nachricht klicken Sie bitte hier.



Sehr geehrte Leserinnen und Leser

Die Studie «Struktur und Produkte des Betäubungsmittelmarktes» (MARSTUP) ist das Ergebnis der Zusammenarbeit dreier Lausanner Institutionen: Sucht Schweiz, dem Institut für Kriminaltechnik und Kriminologie der Universität Lausanne und Unisanté.

Ziel ist es, einen Einblick in die Struktur und die Organisation des Betäubungsmittelmarktes zu erhalten und damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Drogenpolitik und zur Förderung von faktenbasierten Debatten zu leisten. Die Studie MARSTUP wurde in drei Teilstudien aufgeteilt, und zwar die Untersuchung des Opioid-, des  Stimulanzien- und des Cannabismarktes. Der dritte Teil zu den Cannabinoiden liegt jetzt vor.

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und wünschen eine gute Lektüre.

Frank Zobel, Co-Autor, Vizedirektor und stellvertretender Forschungsleiter,
Sucht Schweiz


MARSTUP-Studie:
Der Cannabis-Markt unter der Lupe

Forschende haben die Grösse und die Struktur des Betäubungsmittelmarkts im Kanton Waadt untersucht. Nach Heroin und Stimulanzien lag das Interesse dieses Mal bei Cannabis. Der Cannabis-Markt ist von allen Betäubungsmitteln der grösste, doch bleibt der Umsatz hinter demjenigen beim Kokain zurück. Lesen Sie unsere aktuelle Medienmitteilung...


In eigener Sache




Wir freuen uns, dass Frank Zobel, Vizedirektor und stellvertretender Forschungsleiter bei Sucht Schweiz der neu gegründeten nationalen Kommission "EKSN" angehört:
Drei eidgenössische Kommissionen wurden zu einer zusammengefasst: Es handelt sich um die "Eidgenössische Kommission für Fragen zu Sucht und Prävention nichtübertragbarer Krankheiten" (EKSN).


Glücksspielproblematik

Selbsthilfeplattform Win Back Control online!

Die Selbsthilfeplattform "Win Back Control" unterstützt regelmässige SpielerInnen dabei, ihr Glücksspiel zu reduzieren oder sogar ganz aufzugeben.
Ziel ist es, die Wirksamkeit einer 8-wöchigen Online-Selbsthilfe-Intervention zu testen, die Betroffenen helfen soll, die Herausforderungen des problematischen Glücksspiels zu bewältigen.


Ankündigungen für den Monat Februar


Suchtpanorama 2020 -

Verwirrung rund um Suchtmittel

Am 4. Februar veröffentlichen wir zum sechsten Mal in Folge unser Suchtpanorama.
Lesen Sie mehr im Teaser...

Nationale Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern

Vom 10. bis 16. Februar 2020

Entdecken Sie die bisher eingetragenen Angebote in Ihrer Region!

Zudem steht für die Deutschschweiz die Filmemacherin Ursula Brunner als Botschafterin der Aktionswoche zur Verfügung. Ihr Dokumentarfilm "Trinkerkinder" wird am
6. Februar um 20h05h auf SRF ausgestrahlt (mit Wiederholungen).

Aus unserem E-Shop:
Neu aufgelegte Publikationen


Rauchen
Mit Jugendlichen darüber sprechen

Der vollständig überarbeitete Leitfaden gibt Tipps, wie Sie mit Ihrem Kind das Gespräch zum Thema Rauchen suchen können.
Zum Herunterladen oder Bestellen.

Hier finden Sie alle Leitfäden
aus der Reihe für Eltern zu den Themen Cannabis, Alkohol und Internetnutzung.

Factsheet für Schulen zum Thema Kinder aus suchtbelasteten Familien

Fachpersonen, die im beruflichen Alltag mit  Kindern aus suchtbelasteten Familien in Kontakt treten, wie z.B. Lehrpersonen, ErzieherInnen und SchulsozialarbeiterInnen werden in diesem Faktenblatt Informationen finden, wie gefährdete Kinder so schnell wie möglich zu erkennen und zu unterstützen sind.
Zum Herunterladen.



RAT UND HILFE
Das Beratungsteam von Sucht Schweiz
steht Ihnen unter der Gratisnummer
0800 104 104 zur Seite.
 
DANKE
Sucht Schweiz ist eine unabhängige Stiftung.
Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung

Postkonto: 10-261-7

IBAN: CH63 0900 0000 1000 0261 7CCP 1
UID: CHE-103.189.584



       Sich abmelden

 

Sucht Schweiz
Avenue Ruchonnet 14
1003 Lausanne
Schweiz

+41 21 321 29 11
webmaster@suchtschweiz.ch
www.suchtschweiz.ch