Neuheiten von Sucht Schweiz im November

Bei fehlerhafter Darstellung der Nachricht klicken Sie bitte hier.


Sehr geehrte Leserinnen und Leser

Der Hilfsfonds von Sucht Schweiz bietet Menschen mit Abhängigkeitsproblemen und deren Angehörigen finanzielle Hilfe, unter der Voraussetzung, dass die öffentliche Hand nicht helfen kann. Wir unterstützen auch Freizeitaktivitäten, Ausflüge für Kinder, Jugendliche und Angehörige von Suchtkranken sowie Projekte, die Abhängigen direkt zugute kommen; dies können Therapien, Wiedereingliederungskurse oder dringend nötige Anschaffungen im Haushalt sein.

Dank der Grosszügigkeit unserer Gönnerinnen und Gönner können wir Familien, die von Suchtproblemen betroffen sind unterstützen und ihnen rasch und unbürokratisch helfen.

Betroffene Einzelpersonen oder Familien können via einer Fachstelle oder betreuenden Person
ein schriftliches Gesuch an den Hilfsfonds stellen. Für detaillierte Informationen betreffend der Bedingungen und Vorgehensweise wenden Sie sich bitte an edomengevieu@suchtschweiz.ch.

Elisabeth-Domenge-Vieu, Verantwortliche privates Fundraising


Jede 12. Person stirbt wegen Alkohol

1553 Personen sterben in der Schweiz jedes Jahr an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Schätzungsweise 8% aller Todesfälle in der Altersgruppe der 15- bis 74-Jährigen sind alkoholbedingt. Bei den 15- bis 24-jährigen Männern sind fast 20% der Todesfälle auf Alkohol zurückzuführen, gleichzeitig sind mehr Todesfälle bei den 65- bis 74-Jährigen zu verzeichnen.
Ausführlichere Informationen bietet unsere aktuelle Medienmitteilung.


Der Bericht "Alkoholbedingte Sterblichkeit in der Schweiz im Jahr 2017" ist als PDF-Dokument herunterladbar.

Zum Konsum von Alkohol und Medikamenten in Bezug auf ältere Menschen stehen verschiedene Publikationen von Sucht Schweiz zum Download bereit oder können bestellt werden.

Die Broschüren richten sich zum einen an Fachpersonen aus dem Pflegebereich und der Altersarbeit, zum anderen direkt an ältere Personen als auch an Personen aus deren Umfeld. 

ESPAD Bericht - Europäisches Schulumfrageprojekt zu Alkohol und anderen Drogen
Dieser jüngste Bericht basiert auf den Ergebnissen einer 2019 durchgeführten Umfrage unter 15- bis 16-jährigen Schülern in 35 europäischen Ländern. Er bietet einen wichtigen Einblick in den Substanzkonsum und andere Formen des Risikoverhaltens. Wichtigste Ergebnisse im Video. Zur Website und Download des Berichts (englisch).



Wir bieten ein offenes Ohr und Verständnis.
Wir unterstützen Sie dabei,
die nächsten Schritte hin zu einer Verbesserung der Situation zu klären.
Dienstag bis Donnerstag:
9:00 bis 12:00
0800 104 104
Gratisnummer
 
Sucht Schweiz ist eine unabhängige Stiftung.
Durch Ihre Spende helfen Sie mit, Suchtprobleme zu verringern oder zu verhindern.
Postkonto: 10-261-7
IBAN:
CH63 0900 0000 1000 0261 7CCP 1
UID: CHE-103.189.584
Sucht Schweiz ist steuerbefreit.


       Sich abmelden

 

Sucht Schweiz
Avenue Louis-Ruchonnet 14
1003 Lausanne
Schweiz

+41 21 321 29 11
webmaster@suchtschweiz.ch
www.suchtschweiz.ch

Zweck des Hilfsfonds von Sucht Schweiz